in Europa

ANZEIGE

Nicht dass es irgendjemanden überraschen würde, der sich auch abseits der westlichen Hochleistungspresse informiert. Aber erstmals hat sich der Ex- (und eigentlich immer noch nach ukrainischer Verfassung im Amt befindliche) Präsident der Ukraine, Viktor Janukowitsch öffentlich dazu geäußert, dass er glaubt, dass sein Sturz von den USA mittels Protesten aktiv geplant und orchestriert wurde.

Die russische Nachrichtenagentur TASS dazu:

„Ich habe das Protokoll (ein Abkommen über die Beseitigung der politischen Krise in der Ukraine – TASS) unterzeichnet. Aber irgendwann später erkannte ich, dass, egal welches Protokoll wir unterzeichnet hatten, dass es ein geplantes Szenario war die Macht zu ergreifen und dass ein bevorstehender Coup geplant war.

Das heißt, es war tatsächlich nicht von unseren Aktionen abhängig“, sagte der ehemalige Präsident in einem Interview mit dem US-Filmregisseur Oliver Stone für seinen Dokumentarfilm mit dem Titel Ukraine on Fire, das vom TV-Kanal REN ausgestrahlt wurde.

Der ehemalige ukrainische Präsident sprach speziell den Noch-US-Vizepräsidenten Joe Biden an, dessen Sohn Hunter Biden nicht ganz so zufällig kurz nach dem Putsch Mitglied des Board of Directors der Burisma Holding, dem größten Gasproduzenten der Ukraine, wurde:

„Wir waren ständig in Kontakt mit Biden, ich hatte häufige Telefongespräche mit ihm. Allerdings ist es Tatsache, dass Herr Biden eine Sache sagte, während etwas ganz anderes in der Ukraine gemacht wurde“, sagte er. „Der US-Botschafter in der Ukraine erhielt ständig Besuch von Vertretern des„Maidans“ in der Botschaft. Wir wussten das sehr genau, wir haben das genau beobachtet. Man bekam den Eindruck, dass der gesamte Prozess von der Zentrale in der US-Botschaft orchestriert wurde.“

Nach Janukowitsch waren die Aktionen der US-Vertreter in der Ukraine während der Entwicklungen am „Maidan“ unzulässig. „Sagen Sie es mir, wird es in irgendeinem anderen Land akzeptiert, wenn der Botschafter der Ukraine zu den Demonstranten in Ferguson kommt, dort Kuchen verteilt und die US-Polizei beschuldigt. Ich glaube, das ist in jedem Land unzulässig. Warum gab es so eine Haltung gegenüber der Ukraine?“

Dabei ist die Ukraine aber nichts besonderes, wenn man sich die Liste der vom Westen geputschten Staaten anschaut bzw. die von Soros finanzierten Farbenrevolutionen in diversen Ländern. Die USA haben eine regelrechte Tradition darin, Putsche zu organisieren, dadurch Regime Changes anzustoßen und Washington genehme Marionetten an den dortigen Schalthebeln der Macht zu installieren. Im Falle der Ukraine war es nichts anderes wie das CIA-Tagesgeschäft, das damals ablief.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Das Problem ist, dass der Janukowitsch seine Macht und sein Ansehen verloren hat. Wie viel kann man seinen Aussagen Glauben schenken? Welche konkrete Beweise hat er aufgezeigt?
    Oder will er sich hier nur ins rechte Licht rücken und das Land unterstützen was ihn aufgenommen hat?

    • …die „macht“ hat er in der ukraine verloren,ohne frage,aber nur durch sein zurückhaltendes verhalten in der zeit.er hätte die proteste einfach erdrücken sollen!aber durch sein nichthandeln in der stunde,hat sich das von den westlichen geheimdiensten geplante szenario erstmal umgesetzt-der putsch!…jeder belesen bürger weiss auch mittlerweile welche kräfte in kiev involviert waren und sind…mann brauch nur die nachrichten der ukraine lesen.gruss

    • Das Janukowitsch ein Drecksack war, darüber muss man nicht streiten, dass sind aber ein Juncker, eine Merkel und ein Obama auch ! Klar ist aber auch, er war rechtmässig gewählt, und die Abstimmungen nach dem Putsch waren oft gefakt und Betrug, wie man in duzenden Videos aus der Rada zu sehen ist. Fakt ist auch, dass Janukowitsch bei weitem nicht so ein Mistkerl war, wie Poroschenko, Timoschenko und vor allem Jazenjuk ! Durchtrieben, bezahlt und manipuliert von der CIA und dazu von Faschisten (Swoboda, Asow) beeinflusst.
      Und jetzt? Wer holt sich freiwillig Ausländer in eine Regierung, die ein Vorleben als Spekulanten hatten ? Warum gibt es vom Westen nur Halbwahrheiten und Lügen
      http://www.was-die-massenmedien-verschweigen.de/ukraine-4.html

  2. Na ja, unser zukünftiger Bundespräsident kann dann ja mal die Ukraine aufsuchen und sein damaliges Verhalten erklären.
    Hoffentlich wissen die unterdrückten Bürger dort auch, wem sie die heutigen Zustände dort zu verdanken haben.

  3. Der „Exportschlager“ Demokratie wird unter Trump ein alter Hut werden. Seit dem von Joschka Fischer forcierten Jugoslawienkrieg in den Neunzigern, über Irak, Libyen, Afghanistan, wo Deutschlands „Freiheit“ verteidigt wird, und die wirtschaftlich suizidale Asylantenflut in Deutschland, fallen den kapitalistischen Think Tanks keine Ausreden mehr ein. Wissenschatliche Lügen zum Genderwahn und einem bunten Völkchen, oder Lynchmord an regulär gewählten Staatsoberhäuptern, alles war und ist möglich. Jetzt kommt aber ein Wirtschaftsprofi Trump an die Macht, der genau weiß wie man das „Beste“ aus dem Kapitalmarkt ohne Bomben und Morden herausholt. Alibidemokraten wie Merkel und Holland werden überflüssig, der Wind hat sich gedreht. Gut so.

    • Man kann auch die organisierte Massenzuwanderung in Europa, speziell Deutschland im Rahmen der globalistischen Umsturzplanung sehen.
      Bei dieser Massenzuwanderung sind, unabhängig von den Problemen der Massenzuwanderung selbst, vermutlich viele Schläfer und Bereitwillige für verschiedenste Interessen(Geheimdienste) nach Deutschland geschleust worden.

      Wenn in Deutschland Anschläge kommen, dann nicht vom IS , sondern um entweder die Stimmung für einen Angriffskrieg anzuheizen oder eine kriegsartige Situation in Deutschland.

  4. Die Ukraine war Russlands Speisekammer, das Donez-Becken ist aber, das unentbehrliche Industriegebiet der sonst armen Ukraine. Gerade den ukrainischen Nationalisten wurden von der internationalen Finanzmacht benützt, das nicht gerade herzliche Verhältnis zwischen Russland und die Ukraine zu verschärfen. Aber brauchen wir die Ukraine? Oder nur der FED, EZB oder IMF suchen einen neuen Schuldner? Die beidseitigen Embargos schaden uns beiden, verschärfen noch die Rezession in Europa. Zwar unsere unverkauften Waren bezahlt die EZB mit frisch gedruckten Banknoten, dessen Schulden noch unseren Enkel zahlen werden! (Weil der EZB eine über Europas Nationen stehende Privatbank sei, exakt dafür gegründet um Europa zu kolonialisieren – wie es dem FED schon in die USA gelungen ist)