in Europa

Während man in Washington und Berlin behauptet, man trage zur Deeskalation bei, üben NATO-Truppen in Bayern den Ernstfall: Ganz unverholen geht es um den Krieg mit Russland.

Die Tageszeitung „taz“ hat eine Journalistin als Statist in ein Militärmanöver der Nordantlantikallianz eingeschleust. Der Kontext der Übung im bayerischen Hohenfels ist fiktiv, aber er soll an die Realität erinnern: Feindliche Truppen überqueren die deutsch-tschechische Grenze; Soldaten des Bündnisses sollen den Angriff stoppen und bestenfalls hinter die Grenze zurückverweisen.

Durch die Statisten sol das Szenario möglichst echt wirken. Die US-Army hat dabei das Kommando. Der Feind heißt „Skolkan“, ein Militärbündnis fiktiver Länder. Doch gemeint ist: die Russische Föderation. Geprobt wird mit Soldaten aus mehreren NATO-Ländern. Das ganze soll möglichst echt wirken: Es gibt Zivilisten, Soldaten, Fake-News, Polizisten, Ärzte, Flüchtlinge, NGOs, Pazifisten… So gut wie alles und jeder, der im Ernstfall eine Rolle spielen würde, bekommt hier eine zugewiesen.

Russland reagiert mit ähnlichen Manövern: Im September 2017 wird zum Beispiel auf weißrussischem Boden das Manöver „Westen 2017“ stattfinden, das von weißrussischen und russischen Soldaten gemeinsam alle vier Jahre durchgeführt wird. Doch die Beziehung der beiden Staaten kriselt. In Weißrussland geht das Gerücht und die Befürchtung um, die russische Armee könnte das Land nach dem Manöver nicht wieder verlassen, um es eng an sich zu binden.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

14 Kommentare

    • Leider ernten die dümmsten Bauern die grössten Kartoffeln, wie man so schön sagt. Machthunger gepaart mit gewissenloser Dummheit ist gut für Kriege und schlecht für den Frieden. Da ich sehr an guten Beziehungen zu Russland interessiert bin, alarmieren mich diese Entwicklungen. Es ist wichtig, dass wir öffentlichkeitswirksam protestieren: die nächste Gelegenheit: jetzt und nächstes Wochenende in Ramstein.

  1. Es gab eine Zeit , da lagen die “ Soldaten“ unter einem Panzer und schlugen mit einem Hammer gegen die Bodenplatte ( Zeitvertreib ) und heute spielen sie wieder die Helden gegen Russland . Für mich waren das “ Fünfgroschen Jungs“ , und das bleiben sie auch ,

    • Sie sind nur Politikdarsteller, Statisten. Es braucht antiglobalistische Bewegungen um diese menschenfeindlichen Macht- und Geldkonzentrationen zu bekämpfen.

  2. Wir müssen unsere Regierungen zum Frieden zwingen oder sie abwählen und ihnen nicht mehr folgen. Deshalb im September keine Stimme den sogenannten Altparteien aus CDU, CSU, FDP und SPD. Unser aller Herz ♥ schlägt links!!!

  3. Es ist nicht mehr zu übersehen :
    Die deutsche Armee rüstet wie seit 80 Jahren nicht , die Ukraine ,der Lebensraum im Osten ist weitgehend eingenommen , die deutsche Armee steht an der russischen Grenze , die deutsche Armee steht in Afghanistan im Kosovo und in Mali .

    Unter üblicher Ablenkung , diesmal Toleranz , Hilfe und Menschenrechte , wird Imperialismus betrieben und Angriffskrieg .
    Das Regime Merkel will diese Politik auf die gesamte EU ausweiten und mit Macon wurde ein Williger in Frankreich an die Macht gebracht .

    Ein aufschlußreicher Beitrag unter :

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59664