in Europa

Griechenland, IWF-Beteiligung und Euro-Reform: Finanzminister Schäuble hat zu allem etwas zu sagen. Doch er sagt immer nur das, was ihm nützt – und nicht das, was er macht. Bei einem Treffen in Valetta lieferte er neue Beweise seines Könnens.

Pünktlich zur Eurogruppen-Sitzung legte Schäuble seinen üblichen Pessismus in Sachen Griechenland ab. Das Land habe sich besser entwickelt als vom IWF erwartet, behauptete er überraschend. Das ließ aufhorchen.

Will er etwa den Sparkurs lockern? Weit gefehlt! Noch mehr “Reformen” und noch mehr Budgetdisziplin müssen her, auch nach dem Ende des laufenden “Programms”. Den dazu passenden Plan durfte Eurogruppenchef Dijsselbloem verkünden.

Doch wo war dieser Plan ausgeheckt worden? Dazu sagte Schäuble nichts. Wohl aus gutem Grund. Wie die “Süddeutsche” berichtet, wurden die Details der angeblichen “Einigung” nämlich im BMF in Berlin ausgekungelt, am Vorabend von Valetta.

Dazu musste Dijsselbloem eigens eingeflogen werden – zu einem vertraulichen Treffen, von dem niemand in Brüssel wußte. Das war der erste Trick – Mauschelei im kleinsten Kreis, Engführung der gesamten Eurogruppe. Dazu die SZ:

„Das Treffen zwischen Dijsselbloem und Schäuble (…) zeigt symptomatisch, wo derzeit die eigentliche Verhandlungsmacht in der Euro-Gruppe liegt – in Berlin. In der deutschen Hauptstadt laufen Fäden zusammen, hier werden Leitlinien vorgegeben und letzte Absprachen getroffen.“

So weit, so bekannt, Wer diesen Blog regelmäßig liest, der dürfte sich über die deutsche Dominanz nicht mehr wundern. Doch es kommt noch doller. Der CDU-Mann spielt auch mit dem IWF – das ist der zweite Trick.

Zum x-ten Male behauptete er, der Fonds werde sich bald am Griechenland-Bailout beteiligen. Dabei fordert der IWF Erleichterungen bei den Schulden – und niemand anderes als Schäuble lehnt die ab.

Schäuble gegen Großreform? Von wegen!

Der dritte Trick folgte bei der abschließenden Pressekonferenz in Valetta. Schäuble behauptete, eine große Euro-Reform – mit eigenem Finanzminister und eigenem Budget – sei weder möglich noch nötig.

“Schäuble gegen Großreform der Währungsunion”, meldete dpa danach. Offenbar haben die Kollegen nicht nachgefragt. Denn Schäuble plant sehr wohl eine “Großreform”. Und was für eine!

Er will den IWF durch einen eigenen Europäischen Währungsfonds ersetzen – und die Euroländer der Kontrolle einer “unabhängigen” Behörde unterwerfen. Selbst Frankreich soll unter Kuratel.

Brüssel soll in die Defensive geraten

Das wäre eine Revolution und würde wohl auch zu einem Aufstand führen. Schon jetzt sorgt der Machtkampf um den Euro in Brüssel für Ärger. Die EU-Kommission will von Schäubles Plänen nichts wissen.

Doch der Hardliner dreht den Spieß einfach um – und wehrt sich gegen Reformpläne der Kommission, die noch nicht einmal vorgelegt worden sind! Ein uralter Trick – so soll Brüssel in die Defensive geraten.

Und das naive Publikum soll denken, dass es mit Griechenland, dem IWF und der Eurozone schon voran gehe, und weder Krisen noch Umbrüche bevorstehen. Schäuble steht für Stabilität, so die Botschaft. Welch ein Irrtum.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Der Jurist Schäuble hält sich für den Finanzgott schlechthin!
    Alle anderen sind weit, weit unter ihm! Er denkt, nur er kann die Euro-Finanzwelt retten!

    Es lohnt sich nicht auf die Winkelzüge Schäubles einzugehen, man braucht seine Politik nur vom Ergebnis her zu beurteilen und dies sieht desaströs aus! Der Euro hat Europa gespalten, hat Südeuropa zum Armenhaus degradiert!

    Und Herr Bonse, deutsche Dominanz? Meinen Sie das wirklich ernst?! Was hilft eine vermeintliche Dominanz in einem Euro-Kartenhaus. Das sind doch Machtsimulationen, keine tatsächliche Macht! Wer sich wie Deutschland zum Aufmarschgebiet gegen Russland zweckendfremden lässt, der hat keine Macht, der ist von Alpha bis Omega machtlos! Denken Sie nochmal drüber nach!

  2. Der Schaden, den Figuren wie Schäuble für die Freundschaft zwischen Deutschen und Griechen anrichtet, ist unermesslich und sollte nicht nur politische Konsequenzen haben. Die fortgesetzte Demütigung des griechischen Volkes, das für die Profite mafiöser Spekulanten auf Betreiben Deutschlands in tiefste Armut und Not getrieben wird, ist unerträglich und verlangt nach einem Aufstand aller anständigen und an Völkerverständigung interessierten Bürger. Zugleich bleibt noch die Frage, was wir umgekehrt den Griechen aus der Zeit der Nazi-Besatzung noch schulden. Wird dies nicht länger ausgeblendet, würde sich das Schuldner- Gläubiger-Verhältnis rasch ändern!

    • Danke, dass Sie das so aussprechen!

      Habe vor ein paar Tagen eine Dokumentation auf 3-Sat gesehen, es ging um Athens Teilnahme an der Dokumenta 14.

      Die Stadt und die Menschen sind am Ende! 14.ooo Menschen leben mittlerweile auf der Straße! Familien leben in drei Generationen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, keine Arbeit, kaum Hoffnung, jetzt schon!

      Und da sollen die Griechen noch mehr sparen und verzichten, damit sie die Schulden pünktlich zurückzahlen werden können?! Schäuble ist der Quäler, der nicht aufhört, bis er nicht das Allerletzte aus den Griechen herausgequetscht hat.

      Was hier politisch im Rahmen der EU vorgeht ist ein wirtschaftlicher Genozid gegen den Griechen! Für mich ein wirtschaftliches Kriegsverbrechen!

      • das kann doch nicht sein!!
        die griechen horten aber_tonnenweise, überschifftes gold aus erdolfstan.

        die deutschen politelite, kann ihnen dies wann immer bestätigen.

      • Es ist ja das Ziel, Europa mit dem Euro, der nicht funktioniert, komplett platt zu schlagen. Und Deutschland in seiner Dummheit hat diese Selbstzerstörungsfunktion komplett übernommen. Es ist eine Schande, wie sich unsere Regierungsriege in den Dienst der Zionisten wie Soros und der EU-Funktionäre stellt. Aber das Elend, das hier in Griechenland genahmt wird, kommt für uns deutsche Schlafschafe demnächst auch in finaler Form: die Löhne sind jetzt schon unten, die Inflation geht schon seit Euro-Beginn, jetzt werden die Sozialkassen leergemacht, die Sparkonten werden durch Negativzinsen asymptotisch genullt und die Industrie runter gefahren. Im Endeffekt landen zig Millionen Deutsche auf der Parkbank in unserem kalten Land.