in Europa

Es war eine einzige Lüge des US-amerikanischen Aussenministers Collin Powell vor dem UN-Sicherheitsrat im Februar 2003, als er zu belegen versuchte, das der Irak im Besitz von chemischen und biologischen Waffen sei, dass er neue Raketen mit weit größeren Reichweiten als die bekannten Modifizierungen der Scud-Rakete, die Al Hussein und die Al Abbas konstruiere, und das Hussein dabei sei,in aller Welt waffenfähiges Uran zu kaufen, um daraus eine eigene Atombombe zu bauen.

Es war eine Lüge, aber es war die Initialzündung für den Krieg der USA gegen den Irak. Es war die Begründung für den Beginn eines gewaltigen Schlachtens, das bis heute noch nicht beendet ist, die Destabiisation einer ganz Weltregion und der Beginn einer neuen Welle des Terrorismus.

Der Plan war einfach: Angst sollte geschürt werden, vor einem hochgerüstetem Irak. Massenvernichtungswaffen in der Hand eines Irren. Dem, so die Argumentation der USA vor dem Weltsicherheitsrat müsse man mit einer militärischen Intervention zuvorkommen; eine Militäraktion, die die Waffen Husseins vernichte und so die Welt vor schlimmeren bewahren. Und die müsse schnell und umgehend geschehen, bevor die Bedrohung zu groß geworden sei.

Die Iraklüge ist vielleicht die prominenteste, aber mit Sicherheit nicht die einzigste Lüge, die erfunden und dazu verwandt wurde, um einen Krieg vom Zaun zu brechen mit der Begründung man müsse gegen einen teuflischen Gegner vorgehen, der unablässig aufrüste. Man müsse sich wehren bevor der Gegner übermächtig geworden sei, bevor der Feind mit seiner Übermacht an Kriegsgerät unsere Freiheit bedrohe.

Einer der Gründe des ersten Weltkrieges, war die Angst der Alliierten vor einem zu mächtig werdenden Deutschland. Hitler begründete den Angriff auf Russland damit, dass wenn die Wehrmacht weiter hinwarten würde, Russland militärisch überlegen werde und dann das Deutsche Reich überfallen würde.

Es ist eine weit verbreitete Taktik aller Kriegstreiber, die Rüstungsanstrengungen des Gegners zu über- und die eigenen zu untertreiben. Immer hat der Gegner begonnen aufzurüsten und man selbst ist dadurch gezwungen nachzurüsten, um nicht noch stärker unterlegen zu sein als ohnehin schon.

Dabei scheint nichts leichter zu sein, die eigenen Bürger und die Welt zu täuschen. Mit einfachen Bildchen überzeugte Collin Powell 2003 die Welt davon, dass Saddam Hussein im Besitz von fahrbaren Produktionsstätten für Biowaffen sei, montiert auf LKWs oder Eisenbahnwaggons.

Am 7. Juni postete der „Zeit“-Journalist Steffen Dobbert zwei Tweets auf seinem Twitter-Account. Zunächst einen Hinweis auf ein Papier EU-Kommission zur zukünftigen -wie es immer so beschwichtigend heißt – Verteidigungsplanung, mit dem schönen Namen: „Reflection Paper on the future of European Defence“.

Und damit auch der dümmste sieht, wie notwendig doch eine Erhöhung der Rüstungsausgaben in der EU ist, liefert Dobbert auch gleich die Begründungdafür nach. Er „retweetet“ Slawomir Debski, den Direktor des Polski Instytut Spraw Międzynarodowych (PISM), dem Polnisches Institut für Internationale Angelegenheiten. Debski und sein PISM legen eine Grafik vor, die wohl aufschrecken soll. Eine Grafik die aufzeigt um wieviel Prozent, die russischen Rüstungsausgaben in den letzten 10 Jahren gestiegen sind.

Und in der Tat geht die Schere zwischen Russland und den im Vergleich betrachteten Ländern USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland beträchtlich auseinander. So legte Russland in seinen Rüstungsausgaben von 2007 – 2016 um 87% zu, während Frankreich und Deutschlands Ausgaben für Rüstung bei leichten Zunahmen fast auf dem Stand von 2007 verharrten und die Ausgaben der USA, Großbritanniens und Italiens sogar leicht zurückgingen.

Allerdings ist eine Grafik, die Prozentzahlen vergleicht, hochgradig irreführend, da Prozentzahlen immer relative Werte sind. Um das einemal deutlich zu machen, ein kleines Beispiel: Gibt Staat A im ersten Jahr 100 Mrd. Dollar für seine Rüstung aus und steigert diese Ausgaben um 10% so kauft er im 2. Jahr für 110 Mrd. Dollar Waffen. Kauft Staat B im ersten Jahr für 600 Mrd. Dollar Waffen ein und steigert seine Ausgaben für Rüstung enbenfalls um 10%, so kauft er im zweiten Jahr Rüstungsgüter für 660 Mrd. Dollar ein. Beide würden auf einer Grafik des PISM und Herrn Debski, dazu von Steffen Dobbert mit lautstarkem Beifall bedacht, auf gleichem Niveau geführt. Tatsächlich steigert Staat A seine Ausgaben aber nur um 10 Mrd. Dollar, Staat B aber um 60 Mrd. Dollar. Eine Steigerung, die in einem Jahr mehr als die Hälfte des gesamten Rüstungsetats von Staat A entspricht.

Will man Bedrohung anhand von Rüstungsausgaben sichtbar machen, dann muss man die realen Zahlen der Ausgaben verwenden, denn mit Prozenten kann man keine Rüstungsgüter kaufen. Diese Grafik sähe dann so aus: LINK

Russland, Frankreich, Gr0ßbritannien, Italein und Deutschland liegen mit ihren Rüstungsausgaben weit unter der 100-Mrd $-Grenze. Die USA mit weitem Abstand darüber, mit etwas mehr als 600. Mrd. $.

Ein Vergleich der beiden Grafiken zeigt das ganze Ausmass der Täuschung. Allein die USA geben in 2007 das 8,6-fache für ihr Militär aus wie Russland – und das in etwa jedes Jahr seit 2007. Rechnet man die Ausgaben der vier anderen Länder Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland noch on Top, so geben die fünf Natostaaten sogar Jahr für Jahr 11,2 mal soviel für ihre Rüstung aus wie Russland.

Steigerte Russland seinen Wehretat weiterhin, wie in den letzten 10 Jahren, nämlich um 32,647 Mrd. Dollar, so bräuchte das Land 75 Jahr um den gleichen Standard wie die Natostaaten Europas zu erreichen und 186 Jahre um den der USA zu erreichen.

Wie die Kräfteverhältnisse wirklich sind, verdeutlicht die nächste Grafik: LINK

Während der USA und die Natostaaten Europas im Jahr 2016 die enorme Summe von 852,3 Mrd. für ihre Militärhaushalte ausgaben, waren es in Russland lediglich (nur) 70,4Mrd. Angesichts dieser Zahlen kommt es einer groben Täuschung gleich, wenn immer wieder mit dem Verweis auf die große Zunahme des russischen Wehretats gefordert wird, die eigenen Rüstungsanstrengungen zu vergrößern.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

21 Kommentare

  1. Laut Julian Assange, sind ausnahmslos alle Kriege seit 1945 auf diesem Planeten durch mediale Lügen entfacht worden. Warum ausgerechnet die Gründe für die Weltkriege 1 und 2 der Wahrheit entsprechen sollen, erschließt sich mir jedenfalls nicht.
    Es gibt 2 Arten von Geschichte, die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte, die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ereignisse in sich birgt. Honore de Balzac
    Oder besser, Geschichte ist die Lüge, auf der sich alle Beteiligten einigen konnten. Wenn du wissen willst wer dich beherrscht, musst du nur rausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.
    Der kritische Bürger sollte wissen wer die Kriege, Völkermorde, Umweltverschmutzung, Terroranschläge, u.s.w. in den letzten 200 Jahren organisiert hat und auch warum.

  2. „Massenvernichtungswaffen in der Hand eines Irren“ also die Staatschefs der USA seit den 60er Jahren?

    Aber nein Angela hats ja gesagt das uns mit den USA soviel mehr verbindet als mit dem Rest der Welt.

  3. Und wer sagt, dass die Rüstungsausgaben der Amis stimmen? Ein Großteil von dem Graffel soll überhaupt nicht einsatzbereit sein. Die würden da ja auf keinen Fall – LÜGEN?
    Aus Afghanistan können sie nicht raus, weil ihnen die Russen den Abtransport vermasselt haben, und den ersten Zug über Pakistan haben die sich gleich einverleibt.
    Die irakischen Bohrlizenzen haben sich die Chinesen unter den Nagel gerissen – ausser Spesen nix gewesen – SO SAD!
    In Syrien gibts auch grad voll was auf die Schnauze, und die Überschrift des Artikels sollte vielleicht einfach mal die Backen entlüften.

    • Mein Post bezog sich nur auf die nicht mögliche Steigerungsform von „einzige“ in „einzigste“. Reine Klugscheisserei meinerseits!

  4. Ich will nicht zu Bismarcks oder Kaiser Wilhelm -Zeiten zurueckgehen, sondern beschraenke mich auf einige moegliche Ursachen und Kriegstreiber vor dem zweiten Weltkrieg. Wer die Geschichte aufmerksam verfolgte und nicht unter anerzogener Amnesie leidet, der weiss sehr wohl, wer wann was gesagt und geschrieben hat, noch bevor Hitler die Macht uebernahm. Es oder sie muesste auch naehere Kenntnisse ueber den Bewaffnungsstand beispielsweise von Polen noch vor Kriegsbeginn haben, er oder sie muesste auch wissen, auf wieviel Juden Hitler tatsaechlich Zugriff hatte und woher die Zahl von 6 Millionen getoeteter Juden stammte. Die Protokolle der Nuernberger Prozesse existieren noch. Sie sind sehr aussagekraeftig, aber nicht populaer.

  5. Nicht lang vor WK I gab es die sehr erfolgreiche Friedensbewegung, angeführt von Bertha von Suttner. Ein bisschen Propaganda später brach die Kriegsbegeisterung aus und kein Hund wollte noch ein Stück Brot von Suttner. Frieden war von heute auf morgen „out“, Krieg war „in“. So einfach lässt sich dieses Spiel jedes Mal ins Werk setzen. Und so „zuverlässig“ ist die öffentliche Meinung. Und das wissen die Herrschenden!

    • Und genau daran muss dieses Gesindel gehindert werden. Wie weiter oben bereits angedeutet wurde „auf die Schlachtbank mit diesem Gesindel“ kann uns noch vor dem Fiasko und den kriegen retten.

    • Schon damals im Kaiserreich hatte die SPD einiges an Medien zu bieten. Diese haben zuerst die Friedensbewegung unterstützt. Allerdings gab es damals seitens der Regierung die Drohnung an die SPD diese zu verbieten, falls deren Medien weiter Friedenshetzen würden. So fielen diese Medien um, die Friedensbewegung wurde dann überschrien und der Rest steht dann in den Geschichtsbüchern. Nur das mit dem Umfallen der SPD findet man da weniger. Wer sich aber Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg mal genauer angesehen hat wird da nur wenig verwundert sein.

  6. Die USA machen Rüstungsausgaben von ungeheuren Milliarden Dollar und auf der anderen Seite der Wirtschaft sieht es nach bankrotten wirtschaftlichen Verfall aus. Ähnliche Tendenzen sahen wir im Verfall des Sozialismus. Hohe Rüstungsausgaben und eine zerfallende Wirtschaft haben zum Untergang des Traums vieler ehrlicher Menschen beigetragen. Schon Lenin sagte : siegen wird der im Wettstreit der Systeme der die größte Wirtschaftskraft erreicht. Nun steht der Kapitalismus in der höchsten Form seiner Entwicklung nämlich der Imperialismus vor seinen Niedergang in der menschlichen Entwicklung. Dem gegen zu steuern versuchen die USA durch hohe Rüstungsausgaben sowie durch militärische Konflikte den Niedergang zu verhindern.

  7. Wir stehen vor großen globalen Veränderungen in der Welt. Soviel politische Zerrissenheit wie wir heute die Welt betrachten gab es seit dem Zerfall der sozialistischen Staaten nicht mehr. Nicht nur Klima, Flüchtlingskrise treiben uns um sondern die große Unsicherheit wie wird die Entwicklung der Welt in 20 bis 100 Jahren aussehen. Die Geschichte zeigt uns wenn große politische Veränderungen stattfanden, wie der Untergang Roms, der Untergang des deutschen Kaiserreichs und andere Entwicklungen gab es immer auch einen gesellschaftlichen Sprung oder besser Veränderung von dramatischer Auswirkung positiv aber auch negativ. In diesem spannenden Zeiten wechsel befinden sich die heutigen Gesellschaften.

  8. Das Gleichgewicht der Systeme nach dem Untergang des Sozialismus ist vergleichbar mit dem Untergang Roms. Der Kampf der Überlegenen Kapitalistischen Gesellschaften begann mit dem Untergang des einen gesellschaftlichen Systems. Der Hauptgegner war weg nun ging es um die Macht innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft. Tramp US- Präsident ist das beste Beispiel dieser Art der Bekämpfung untereinander, da zählt keine Freundschaft mehr musste
    Frau Merkel bitter erkennen beim G7 Gipfel in Italien.Der Kampf untereinander hat begonnen und ein Ende ist nicht absehbar und die Folgen nicht vorhersehbar. Wir müssen uns andere Partner suchen so Frau Merkel die USA sind heute politisch unsicherer als noch gestern politisch bekämpfte Staaten.

  9. Wir befinden uns mitten m Krieg
    und wie immer redet die Kriegspropaganda von Frieden und Verteidigung .
    Der weltweite Krieg der USA ist unübersehbar, die britische Armee und die französische führen Krieg in Afrika und im Nahen Osten, die deutsche Armee ist über Stalingrad weit hinaus in Afghanistan und in Mali und gründet nun offensichtlich ein weiteres Kriegsfeld in Jordanien .
    Die organisierten Massenwanderungen als Migrationswaffe und der permanente false-flag Terror sind weitere Aspekte des (beinahe) schon totalen Krieges, der durch Propaganda und Brot&Spiele von der Bevölkerung noch nicht als solcher wahrgenommen wird.

    • Ich hätte nie geglaubt das wieder deutsche Soldaten in vielen Teilen der Welt stehen um die Interessen Deutschlands, der Nato und Amerikas zu „vertreten“.
      Fragwürdig ist nur welche Interessen jene meinen die deutsche Soldaten in russische Grenzgebiete stationieren. Gelernt haben die Krieger von heute aus dem gestern nichts. Nichts gelernt aus den Niederlagen von Moskau und Stalingrad. Die Knochen der deutschen Soldaten liegen unter der Erde Moskaus und Stalingrad sind noch nicht vergangen, das schreien der sterbenden deutschen und russischen Soldaten kaum verklungen wird neues morden vorbereitet. Wo sind und bleiben die Friedensbewegungen, der Ruf der Völker nach Frieden in der Welt. Die Völker werden langsam vorbereitet auf einen Krieg.

      • Hier werden die Interessen des Geldadels, der multinationalen Konzerne und US-Geopolitik vertreten. Es geht seit 150 Jahren nur darum, den unerschöpflichen russischen Reichtum an Ressorcen unter Kontrolle genau jener zu bekommen. Die MSM-Medienpropaganda hat es damals wie heute geschafft den Völkern einzupflanzen, dass Russland der Angreifer ist. Die Friedensbewegung ist zu schwach, wird staatlich oder durch Stiftungen unterlaufen, diffarmiert und letztlich zerschlagen. Herr Putin antwortete einmal vor internationaler Presse auf die Frage, warum Russland aggressiv Territorium annektiert: Ich (Putin) fliege von Moskau bis Washington genau solange wie von Moskau nach Wladiwostok. Warum glauben sie, dass Russland Territorium annektieren will?