in Europa

Jahrelang haben die belgischen Behörden zugeschaut, wie sich die Große Moschee in Brüssel zum Zentrum des radikalen Islamismus entwickelte. Nun ist damit Schluß – der Imam wird ausgewiesen.

Die Entscheidung gab Belgiens Staatssekretär für Asyl und Einwanderung, T. Francken bekannt. Sie bedeutet, dass der islamische Geistliche umgehend Belgien verlassen muss, meldet Flandern Info.

Die Behörden werfen dem aus dem Sudan stammenden Imam vor, in Brüssel den streng islamistischen Salafismus zu predigen. Die Große Moschee in Brüssel wird von Saudi-Arabien finanziert.

Auf die Frage, ob es nun Ärger mit den Saudis geben könnte, antwortete Francken mit Ja. Doch der Kampf gegen Extremismus und Terrorismus sei wichtiger.  Der Imam stelle ein Sicherheitsrisiko dar.

Vor dem Hintergrund der islamistischen Anschläge im Frühjahr 2016 ist die Ausweisung verständlich. Die Große Moschee liegt mitten im Europaviertel, nicht weit von der EU-Kommission entfernt.

Sie kommt aber auch reichlich spät – und noch dazu von einem Politiker, der der nationalistischen flämischen Partei N-VA angehört. Francken äußerte denn auch gleich Sympathie mit den Separatisten aus Katalonien.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

  1. Solche Menschen sind es, die den Islam in ein völlig falsches Licht rücken.
    Es wird immer schlimmer mit den Salafistischen/wahabbitischen Islam, der seinen Anfang im letzten Jahrhundert nahm.
    Der wahre Glaube steht nicht mehr im Vordergrund.
    Menschen suchen ihren eigenen Nutzen und sind teils so verblendet.
    Leider in jeder Religion.
    Irgendwann bekommen wir die Abrechnung für unsere Taten. Das wird ein böses Erwachen geben…