in Europa

Nachdem in Frankreich, den skandinavischen Ländern und Deutschland erste Schritte zur Abschaffung des Bargelds übernommen wurden, prescht nun auch die österreichische Bundesregierung vor. Begleitet wird das Trauerspiel von mehreren US-Finanzleuten, die sich massiv für ein Bargeldverbot einsetzen.

Die „FAZ“ berichtet: „In der Diskussion über die Einschränkung des Bargeldverkehrs im Euroraum prescht Österreich voran. Seit Jahresbeginn sind weite Teile der Bauindustrie de facto verpflichtet, per Überweisung abzurechnen. Das hat erhebliche Bedeutung, denn die Branche ist mit einer Wertschöpfung von fast 19 Milliarden Euro – etwa 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – einer der großen Wirtschaftszweige in Österreich.“

Laut „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ arbeite man auch im Bundesfinanzministerium im Auftrag der Bundesregierung an der Umsetzung einer Bargeld-Obergrenze, die Bartransaktionen über 5000 Euro untersagen solle. Präferiert werde in Berlin eine europaweite Festlegung einer Grenze, doch notfalls werde man auch „in Deutschland voranschreiten“.

Und in der Tat ist die Abschaffung bzw. Einschränkung des Bargeldes keine neue Idee. Larry Summers, 1991 bis 1993 Chefökonom der Weltbank anschließend Finanzminister der Clinton-Regierung, forderte bereits 2013 ganz offen die „Abschaffung des Bargelds“. In einer Rede vor dem IWF-Wirtschaftsforum im November begründet er das unter anderem mit einer vermeintlich eintretenden „massiven Nachfrage-Erhöhung“. Ein verirrter Ökonom auf Irrwegen? Keineswegs. Der einflussreiche Summers steht keinesfalls alleine da. Kenneth Rogoff, noch ein US-Ökonom aus Harvard, früher beim Internationalen Währungsfonds tätig und – rein zufällig wohl – ebenfalls Mitglied im Council on Foreign Relations, hat rund ein Jahr nach Summers Auftritt in dieselbe Kerbe geschlagen. Auch er Chefökonomen der Citigroup, Willem Buiter, ist ein dezidierter Befürworter der Bargeldabschaffung. Buiter sieht aber, dass Bargeld vor allem von Ärmeren und Älteren genutzt wird. Um die nicht ganz zu verprellen, schlägt er vor, nur noch Scheine mit kleinem Nennwert bis zu Fünf-Dollar auszugeben – immerhin.

In Schweden ist die „bargeldlose Gesellschaft“ bereits Realität. 78% aller Transaktionen werden dort bereits digital ausgeführt. Das ist das Resultat einiger staatlicher Einschränkungen sowie starker Initiativen des Einzelhandels. Die Bundesregierung beginnt nun offenbar mit ähnlichen Maßnahmen und auch der Einzelhandel hat hierzulande dem Bargeld bereits den Kampf angesagt (NEOPresse berichtet).

Die Folgen sind fatal. Zum einen wird jeder Bürger vollkommen transparent. Wenn alle Transaktionen nur noch über Banken und Finanzinstitutionen laufen, wissen diese über alle Schritte und Geschäfte der Bürger bescheid. Bis auch Geheimdienste und Regierungen diese Datenmengen für sich entdecken ist nur noch eine Frage der Zeit. Zum anderen wäre auch eine totale Massenenteignung der Bürger möglich. Bisher können EZB und FED die Zinsen nicht weiter runter als die Null-Grenze drücken, weil anschließend alle Menschen ihr Geld von den Sparkonten abheben würden. Das Problem: Gibt es kein Bargeld bzw. keine große Mengen Bargeld mehr, wie es der Bundesregierung vorschwebt, ist auch dies nicht mehr möglich und den Negativzinsen der Zentralbanken sind Tür und Tor geöffnet. Wer das Bargeld opfert, der opfert ein riesen Stück Freiheit.

ANZEIGE

Dein Kommentar

Kommentar

59 Kommentare

  1. Das Bargeldverbot führt direkt zu totaler Sklaverei.
    Jeder Mensch kann dann auf Knopfdruck handlungsunfähig gemacht werden.

    Das kommt aber nunmal dabei raus, wenn man Menschen wählt, um sich und andere beherrschen zu lassen – nur weil man Angst vor den Unsicherheiten des Lebens hat.

    Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, hat beides nicht verdient!
    https://www.youtube.com/watch?v=DY9_d3eoves

    Wacht auf!

  2. Ich würde sagen, es liegt auch an der Bequemlichkeit des Konsumenten, der immer häufiger zur EC.- bzw Kreditkarte greift. Des weiteren kann man ja auch schon mit einem Smartphone zahlen. Diese Optionen vereinfachen solche Regelungen ungemein. Also bevor man nun wieder über Politiker herzieht, evtl mal überlegen, was man im Einzelnen verbessern kann ;)

  3. Und trotzdem wird die Blase platzen( halt ne Generation später)… KONKRET?! Aufklären!!! Habe gerade erst ner Frau im Real den „Bali In“ erklärt. Wenn es fruchtet dann hat man mind. eine Familie mehr die aufwacht!

  4. Zielstellung ist natürlich der „gläserne Bürger“, also der allgemeine Überwachungszwang, die Phobie vor allzu selbständigen Bürgern. Kritiker, Störer erleben eine Allianz aus staatl. Behörden+Wirtschaft: Isolieren, Kriminalisieren, Demoralisieren, so wie wir und andere es erlebten: A.Swartz. Die Polizeimethoden des Überwachungsstaates gingen schon in Programmen auf FBI-COINTELPRO… bis zur Tötung Missliebiger. Die eiskalten Technokraten dafür bringt auch die Brd hervor, z.B. Maaßen – siehe Causa K. el-Masri.
    Aber die Gefahr des bargeldlosen Verkehrs ist, dass es nie gänzlich sichere Systeme gab. Wenn Hacker, Kriminelle (oder Behörden) deine Sicherungen überwunden haben, können sie Identitäten und alle Vermögenswerte übernehmen.

    • Ja, dass wird ganz große Klasse ! Und bis das alles richtig greift, haben die, wegen denen der ganze Scheiß angbl. eingeführt wurde, ihr Schwarzgeld längst in Sicherheit gebracht und die Geldwäsche befindet sich in anderen Sphären ! War ja in der Schweiz und anderen Steuerflüchtlingsoasen genauso, bis was ausgemacht wurde, verblieben Monate und Jahre in denen das Polit-Wirtschafts-Klüngel-Klientel den abgezockten Reichtum in Sicherheit bringen konnte.
      Das muss man sich mal reinziehen: Das Volk soll überwacht werden, aber unser Finanzamt lässt sich vom IS einen zweistelligen Mio.-Betrag Umsatzsteuer abzocken für Umsätze, die es nie gegeben hat !
      Das sind solche Looser ! Sitzen wie der Erzengel auf ihren § u. glauben an den heiligen Geist !

    • Schlimmer geht immer. Jeder Bürokrat könnte über Nacht jeden Normalo kaltmachen, indem er ihm einfach sein Konto sperrt. Kein Geld- kein Konto- kein Leben. Du kannst nirgendwohin dem Behördenterror (den man ja immer wieder unterstellen muss, das er maß- und schamlos ist) entfliehen. Das wäre die direkte allgegenwärtige Matrix – festgebunden und von allen Seiten ausgesaugt- ohne jede Rechte, Perspektive und Träume. Herab gestuft zu einem Tier in Massenhaltung. Fehlt nur noch, dass sie jedem einen Chip einpflanzen, dann kann die Apokalypse beginnen- siehe Prophezeiung Johannes.

  5. Wie verblendet diese Menschen sind die nicht verstehen das es nichts gutes ist. Könnt ihr mal weiter als einen halben Meter schauen oder ist das zu viel verlangt ihr vollpfosten. Diese Meinung auch noch im Internet auszusprechen und damit seine Dummheit auch noch für die Ewigkeit festzuhalten ist echt kaum zu überbieten . Ekelhafte Opfer wirklich

  6. Ich hoffe das Bargeldverbot kommt nicht, aber es kommt mit Sicherheit, erst in kleinen Schritten und dann in immer schneller. Denn dann hat man was man will totale Überwachung, Zockerfreiheit und den vollendeten Neoliberalismus.

    Dann hilft nur noch Tauschen was das Zeug hält!

    Wann platzt den Neoliberalen endlich mal der Kopf? Ich helfe da auch gerne mit draufhauen weiter.

  7. Und was kommt nach einem Bargeldverbot? Lässt die Politik – vielleicht ganz bewusst – die Fluchtmöglichkeit in Edelmetalle offen um später dann auch diese zur „(Ausweich)Währung von Terroristen und Kriminellen“ zu erklären und somit ein Goldverbot (oder zumindest eine Höchstgrenze für den Privatbesitz) einzuführen? In den USA gab es das 1933: Gold bis 100 USD durfe behalten werden, alles darüber musste zum Festpreis von 20,67 USD pro Feinunze abgegeben werden. Anfang 1934 lief die Abgabe-Deadline aus und – siehe da – die nun in staatlicher hand befindlichen Goldbestände wurden mit 35,00 USD neue bewertet – ein Aufwertungsgewinn von 69%. Für einen Staat ein toller Weg um durch einen Teilverkauf seinen Schuldenstand zu reduzieren.

    • Nicht nur das.
      Als die Umtauschzeit abgelaufen war wurden an einem Morgen sämtliche Bankschließfäacher der USA im Beisein von Finanzbeamtern geöffnet und nach verstecktem Gold durchsucht.
      Das wurde konfisziert und ersatzlos eingezogen. Dazu hagelte es deftige Strafen.
      So geht ein Polizeistaat, der die USA schon immer waren, mit seinen Bürgern um.
      Wir werden das gleiche erleben.

      • Mensch genau, das hat ja noch gar keiner erwähnt !
        Bankschließfächer sind sofort zu räumen, im Prinzip kann man sie kündigen, aber zur Tarnung würd ich sie weitermieten und irgend einen Modeschmuck und ein paar unwichtige Papiere reinlegen !
        Bloß nix Wertvolles im Schließfach lassen, auch kein Bargeld, Wertpapiere oder Fahrzeugscheine – kann alles konfisziert werden !

  8. Hallo,

    ich zahle erstaunlich viel mit Karte, ohne nachzudenken. Aber jetzt, da es zwang werden soll, muss etwas dagegen getan werden.

    Gibt es bereits eine Petition dagegen?

    Falls ja, könnte jemand den Link posten?

    Falls nein, hätte jemand interesse daran mit mir gemeinsam eine solche Petition zu formulieren und auf entsprechenden Plattformen zu veröffentlichen?

    Schöne Grüße

  9. Da ich die Konzepte von Geld und Eigentum als vollkommen schwachsinnig erachte, bin ich natürlich nicht grundsätzlich gegen die Abschaffung von Bargeld. Ich bin nur komplett gegen die Interessen und Gruppen, die dieses Vorhaben derzeit umsetzen und deren Ziele. Diese kalte, brutale Negativität, die sich in all diesen Maßnahmen widerspiegelt, ist der Feind, gegen den es zu kämpfen gilt. Auch eine Weltregierung kann ein sehr positives Element sein, sollte sie dem Planeten und deren Bewohnern dienen! Dient sie jedoch nur einer einen Prozent kleinen Gruppe und unterwirft den ganzen Rest, dann wird aus einer guten Idee ein verabscheuungswürdiges Machtinstrument! Es ist immer der Mensch, der mit seinem vergifteten Geist das Gute zerstört!

  10. Die wollen das Bargeld abschaffen damit die uns noch mehr als jetzt schon kontrolieren können keiner will mehr den US Dollar warum?weil er nichts mehr wer ist Sadam Husein wollte schon keine Dollars mehr für sein Öl…er Wollte statt dessen Gold was er aber bekam wissen wir

  11. genau wie Gadaffi der wollte auch Gold für sein Öl,die Amerikaner wollen jetzt Europa Destabilisieren und Europa gegen Russland in den Krieg treiben wad ihnen auch gelingen wird da noch viele Bürger scheuklappen auf haben und sich von den Medien blenden lassen

  12. Das bedeutet nichts anderes als das alle Rechts schaffenden Bürger durch diese umfangreiche Erhebung und Speicherung von persönlichen Daten unter Generalverdacht gestellt werden. So wird doch sukzessive die Anonymität und damit die Freiheit des Bargeld Kaufs ausgehöhlt und abgeschafft!

    • Schnaps, Tabak und Nylonstrümpfe waren nach dem Krieg die besten Tauschwährungen.
      Auch wer Goldfüchschen hatte war fein raus.
      So wird es wieder sein.

  13. Der Zug ist lange abgefahren. Wenn Politiker sich beginnen dafür einzusetzen, dass Bargeld bleibt, dann ist es längst beschlossene Sache. Siehe Registrierkassa als Vorbereitung.

    Ist nurmehr eine Frage der Zeit.

    Sie brauchen die Bargeldlosigkeit um die Negativzinsen der Banken durchzusetzen.

    Zuerst Bargeld weg, dann wird mit Negativzins Sparguthaben belastet, und schwupps du kannst nicht mehr abheben ;)

  14. Bin echt mal gespannt wie se das bei den Kleinbetrieben wie Bäckereien und Co. machen wollen. Also ich kenn viele Stellen wo das zahlen mit EC Karte garnicht klappen würde, es sei denn es werden wieder milliarden an Steuergeldern ausgegeben damit man auch selbst im Puff bargeldlos zahlen kann ;)

    • ist doch längst implementiert:
      Alle neuen Bankkarten haben den NFID Chip mit dem
      berührungslos gezahlt wird. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, bleibt das als einziger schneller Weg, Kleinbeträge zu zahlen.
      Das haben unsere Banken bereits in vorauseilendem Gehorsam seit Jahren vorbereitet.
      Und kein Schwein hat etwas bemerkt.

      • …und wie soll das mit den millionenfach in Deutschland aufgestellten Spendendosen laufen ?
        Die gemeinnützigen Vereine sind auf die Sammelspenden existenziell angewiesen !

  15. Eins ist klar, wenn allgemein Negativzinsen kommen, MUSS das Bargeld abgeschafft werden – nach der Bankenlogik, das Banken allgemein heimlich das „Grundrecht“ zugestanden wurde (von wem eigentlich?) , allen anderen nach Belieben das Geld aus der Tasche zu ziehen. Denn dann heben alle ihr Geld ab.
    Das Geld brauchen die Banken aber für ihre schwachsinnigen Wettgeschäfte auf den Warenterminbörsen, die allesamt zu Lasten der Allgemeinheit gehen.

    Trotzdem finde ich das teilweise auch Panikmache hier. Der Euro ist hier das einzige Gesetzliche Zahlungsmittel, das kann man nicht so mal eben abschaffen. Höchstens einschränken, das wird kommen. Kleine Beträge werden wohl immer möglich sein.

    • Es wird genauso gehen wie mit der Goldenen Kreditkarte. Alle Gernegroße reißen sich darum um angeben zu können.
      Man wird Kampagnen starten, die jeden als Versager brandmarken, der in diesem widerlichen Spiel nicht mitmacht.
      Wer heute gegen Asylneger ist ist zwangsläufig als Nazi gebrandmarkt.
      Stimmts ?

Webmentions

  • Die Schwelle: Das Bargeldverbot | EviSell’s #DerBlog - Meine Gedanken zu Allerlei 21. Februar 2016

    […] Weiterer Artikel zum Thema: Bargeldverbot in Europa schreitet voran […]